Pride Parade

0

“behindert und verrückt feiern”-unter diesem Motto findet seit 2013 die Pride Parade Berlin statt, entstanden aus einer Initiative von ak mob und dem AK Psychatriekritik.

Das Bündnis schreibt auf seiner Webseite über sich, seine Arbeit und Begriffsverwendung:

“Wir benutzen „behindert“ nicht als abwertenden Begriff. „Behindert“ benennt, dass Leute durch gesellschaftliche Verhältnisse ausgeschlossen, benachteiligt, behindert werden. Hier ein paar Beispiele: Es gibt immer noch zu wenig Rampen und Aufzüge, zu wenig Geld für Gebärdensprachdolmetscher_innen, kaum Texte in Blindenschrift oder Leichter Sprache.

Viele Verbände und einige Gesetze betrachten Verrücktheit (sogenannte „psychische/seelische Behinderung“) als Unterkategorie von Behinderung. Wir verwenden beide Begriffe, da wir meinen, dass die Unterschiede der Ausgrenzungs- und Unterdrückungserfahrungen zu groß sind, um sie in einen Topf werfen zu können. Gleichzeitig machen Menschen auch innerhalb dieser Kategorien unterschiedliche Erfahrungen. Außerdem schließt das Eine das Andere nicht aus.

Letztlich finden wir, dass das Bewusstmachen von Unterschieden und Gemeinsamkeiten die solidarische Zusammenarbeit erst ermöglicht. ”

Redebeiträge der letzten Paraden und Aktuelles sind hier zu finden, eine Playlist mit tollen, kurzen Videos von der PRIDE PARADE 2017 gibt es hier.

 

Comments are closed.