Decolonising the Mind

0

 

decolonising_the_mind_cover“Decolonising the Mind: The Politics of Language in African Literature“ ist das Werk des bekannten kenianischen Autors und Postkolonialismus-Theoretikers Ngũgĩ wa Thiong’o.

In seiner Essay-Sammlung befasst sich Ngũgĩ wa Thiong’o mit Sprache und ihrer konstitutiven Rolle für nationale Kulturen, historische Prozesse und Identitätsbildung. Er plädiert für eine lingusitische Dekolonisierung.

Der Band ist in vier Essays gegliedert, die immer wieder Teile aus Vorlesungen des Kulturwissenschaftlers enthalten: “The Language of African Literature”, “The Language of African Theatre”, “The Language of African Fiction”, and “The Quest for Relevance”.

Seine zentrale These ist die von Sprache als Kommunikation und als Kultur; beide stellen sich gegenseitig her.

Communication creates culture: culture is a means of communication. Language carries culture, and culture carries, particularly through orature and literature, the entire body of values by which we come to perceive ourselves and our place in the world. How people perceive themselves and affects how they look at their culture, at their places politics and at the social production of wealth, at their entire relationship to nature and to other beings. Language is thus inseparable from ourselves as a community of human beings with a specific form and character, a specific history, a specific relationship to the world.”

“Decolonising the Mind” bietet eine deutliche anti-imperialistische Perspektive auf die anhaltende Sprach-Debatte und auf die Rolle, die Sprache im Kontext von Imperialismus und Neokolonialismus und deren Bekämpfung einnimmt. Das Werk thematisiert gezielt auch das “Language-Problem“, mit dem afrikanische Autor_innen konfrontiert sind. Dieses wird als Ngũgĩ wa Thiong’os “Farewell to English“ interpretiert.

Ngũgĩ wa Thiong’o 1986: Decolonising the Mind: The Politics of Language in African Literature. London: J. Currey.

Seit Oktober 2017 liegt des Essayband auch auf Deutsch vor:

Ngũgĩ wa Thiong’o 1986: Dekolonisierung des Denkens. Essays über afrikanische Sprachen in der Literatur. Münster: Unrast.

Falls ihr keinen unterstützenswerten Buchladen bei euch in der Nähe habt, könnt ihr das Buch auch bei dem alternativen non-profit Online-Buchladen links-lesen.de kaufen, der mit dem Gewinn politische Projekte unterstützt. Der Link zum Buch befindet sich hier.

Comments are closed.