Die offenen Adern Lateinamerikas

0

Die offenen Adern Lateinamerikas“Der Autor zeigt, dass es keinen Reichtum gibt, der unschuldig ist und formuliert das große Paradoxon seines Kontinents: ‘Wir Lateinamerikaner sind arm, weil der Boden, auf dem wir gehen, reich ist’.” (Klappentext)

 

 

 

 

 

 

Eduardo Galeano 1973: Die offenen Adern Lateinamerikas. Die Geschichte eines Kontinents. Wuppertal: Peter Hammer

Falls ihr keinen unterstützenswerten Buchladen bei euch in der Nähe habt, könnt ihr das Buch auch bei dem alternativen non-profit Online-Buchladen links-lesen.de kaufen, der mit dem Gewinn politische Projekte unterstützt. Der Link zum Buch ist hier zu finden.

 

Comments are closed.