Browsing: institutioneller Rassismus

Der Dokumentarfilm der Afrofuturistin, Filmemacherin und Aktivistin Amadine Gay montiert die Erfahrungen frankophoner europäischer Schwarzer Frauen in der Diaspora zu einer vielschichtigen Collage über Schwarzsein, Kunst, rassistische Diskriminierung und die Wiederaneignung der eigenen Erzählung.

Das Musikvideo des Brooklyner Künstlers KRTS thematisiert Polizeigewalt in überblendenden, schnell geschnittenen Found Footage-Bildern.

Der Musiksoziologe Johannes Ismaiel-Wendt untersucht in seiner 2017 erschienenen Studie Techniken und Technologien des Rechtsprechens – am Beispiel der Mikrofonierung im sogenannten NSU Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Die Publikation der DGB-Jugend (Jugendorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbundes) aus dem Jahre 2012 zeigt zentrale Argumentationsmuster antimuslimischen Rassismus auf, nennt entsprechende Gegenargumente/-strategien und gibt Hinweise auf weiterführende Literatur. Zudem werden einige antirassistische Jugendprojekte und Initiativen vorgestellt.

Der Film der Londoner Recherche-Agentur “Forensic Architecture” untersucht die Aussagen des Verfassungschutz-Mitarbeiters Andreas Temme im Mordfall Halit Yozgat. Dieser wurde am 06. April 2006 von Mitgliedern des sog. “Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)” in seinem Internet-Café in Kassel erschossen.

BREAK THE SILENCE. Initiative in Gedenken an Oury Jalloh setzt sich seit dem Tod von Oury Jalloh im Dessauer Polizeirevier am 07.01.2005 für eine umfassende Aufklärung der Todesumstände sowie für ein Gedenken an Oury Jalloh ein.

Das Netzwerk ADBs für NRW! und das Antidiskriminierungsbüro des Vereins Öffentlichkeit gegen Gewalt haben eine Broschüre gegen Diskriminierung bei der Polizei herausgebracht. Im Heft werden Ursachen und Folgen von (rassistischer) Diskriminierung seitens der Polizei thematisiert und Möglichkeiten der Intervention aufgezeigt.

Die Ereignisse um den NSU-Komplex sind rund fünf Jahre nach der Entdeckung des NSU immer noch nicht umfänglich aufgeklärt. Auch eine wissenschaftliche Analyse steht noch am Anfang. Im Band werden innovative Konzepte und internationale Perspektiven zur Erforschung des Komplexes präsentiert und gebündelt.

Diese Anklage ist das Ergebnis unserer Anstrengungen, den NSU-Komplex und seine Akteur*innen sichtbar zu machen. Sie steht im bewussten Widerspruch zur straf­rechtlichen Anklage der Bundesanwaltschaft, die den NSU als das Werk einiger Weniger verharmlost.

Als “Allianz gegen Racial Profiling” haben sich Aktivist_innen, Wissenschaftler_innen und Kulturschaffende of Color sowie Menschenrechtsorganisationen zusammengeschlossen. Gemeinsam setzen sie sich gegen institutionellen Rassismus in den Schweizer Polizeikorps zur Wehr.

“Den NSU-Morden folgten eine rassistische mediale Auseinandersetzung und einseitige, diskriminierende Ermittlungsarbeiten. Das Theaterstück ‘Urteile’ von Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi […] setzt diesem Rassismus die Perspektive der Hinterbliebenen entgegen.“

Bin ich schuldig? ist ein Interviewprojekt, das sich mit dem tief verwurzelten Rassismus in allen Gesellschaftsbereichen in Deutschland befasst und…